Nummer 49

Anfang des 20. Jahr­hun­derts war auf der Ben­der­stra­ße eine rege Bautätigkeit. Vie­le, der heu­te noch zum Teil gut erhal­te­nen Häuser, wur­den in die­ser Zeit erbaut, so auch das Haus Ben­der­stra­ße 49 im Jah­re 1909.

In ihm wohn­te meh­re­re Jah­re unter ande­ren das Ehe­paar Mar­ga­re­the und Hein­rich Bischoff.

Der Schul­leh­rer Hein­rich Bisch­off war zuvor in Gro­nau behei­ma­tet. Er bekam dort Besuch vom Bürgermeister der Stadt Ger­res­heim und einem Geist­li­chen. Sie besuch­ten sei­nen Unter­richt und hiel­ten ihn für wert, in Ger­res­heim unter­rich­ten zu können.

Hein­rich Bisch­off wur­de Leh­rer an der Schu­le an der Heye­stra­ße unter dem Rek­tor Kneist. Später wur­de er Reklor an der Son­der­schu­le für Lern­be­hin­der­te, Schönaustraße.
Ihm folg­te Frau Kuh­len­berg, dann sein Sohn Hel­mut Bisch­off als Rektor.

Das vor eini­gen Jah­ren neu restau­rier­te Haus, mit einer im Frühjahr blühenden Magno­lie im Vor­gar­ten, ist heu­te ein Schmuckstück auf der Benderstraße.